Reboarder im Test

Wir stellen Dir auf dieser Webseite verschiedene Reboarder vor. Reboarder sind Kindersitze für den sicheren Transport von Kleinkindern im Auto. Spare nicht an der falschen Stelle und sorge für einen sicheren Kindertransport im Auto.

Der Bestseller

Britax Römer Reboarder Kindersitz 0 - 4 Jahre I 0 - 18 kg I DUALFIX 2 R Autositz Drehbar Isofix Gruppe 0+/1 I Storm Grey

Britax Römer Reboarder Kindersitz 0 - 4 Jahre I 0 - 18 kg I DUALFIX 2 R Autositz Drehbar Isofix Gruppe 0+/1 I Storm Grey
  • Testsieger mit der Gesamtnote 2.4 (GUT) bei Stiftung Warentest (05/2020) in der Kategorie Geburt bis 18 kg
  • Intuitive 360°-Drehfunktion für rückwärts- und vorwärtsgerichtete Verwendung
  • Einfaches Hineinsetzen und Anschnallen des Kindes dank 90°-Drehung zur offenen Fahrzeugtür

Was ist ein Reboarder?

Ein Reboarder ist ein Kindersitz für einen problemlosen Transport von kleinen Kindern im Auto. Der Sitz sorgt für einen sicheren Sitz des Kindes im Auto. Bei einem Unfall können so schlimmere Schäden verhindert werden.

Worauf sollte bei einem Kindersitz geachtet werden?

Wichtig ist, dass der Kindersitz sicher positioniert ist. Es empfiehlt sich eine rückwärtige Position des Sitzes. Außerdem besitzen bestimmte Hersteller wie Cybex ein spezielles L.S.P. – System. Es sorgt für eine stabile Positionierung des Reboarders.

Ich bin mit meinem aktuellen Reboarder echt sehr zufrieden! Unser kleiner Lukas sitzt darin sehr gut.

Sabine L.

Ein L.S.P. – System sorgt dafür, dass der Kopf des Kindes permanent etwas nach hinten geneigt ist. So kann ein seitlicher Ausfall des Kopfes verhindert werden.

Britax Römer Reboarder Kindersitz 0 - 4 Jahre I 0 - 18 kg I DUALFIX 2 R Autositz Drehbar Isofix Gruppe 0+/1 I Storm Grey

Britax Römer Reboarder Kindersitz 0 - 4 Jahre I 0 - 18 kg I DUALFIX 2 R Autositz Drehbar Isofix Gruppe 0+/1 I Storm Grey
  • Testsieger mit der Gesamtnote 2.4 (GUT) bei Stiftung Warentest (05/2020) in der Kategorie Geburt bis 18 kg
  • Intuitive 360°-Drehfunktion für rückwärts- und vorwärtsgerichtete Verwendung
  • Einfaches Hineinsetzen und Anschnallen des Kindes dank 90°-Drehung zur offenen Fahrzeugtür

Osann ENO360° Kinderautositz Gruppe 0+/1/2/3 (0-36 Kg) Dark Grey Melange

Osann ENO360° Kinderautositz Gruppe 0+/1/2/3 (0-36 Kg) Dark Grey Melange
  • SICHERHEIT: Der Autokindersitz von Osann ist zugelassen für den sicheren Transport im Auto für Ihre Säuglinge ab der Geburt und Kinder bis 36 kg
  • MITWACHSEN: Die Kopfstütze des eno360° ist in ihrer Höhe mehrfach verstellbar & passt sich dem Alter und Gewicht optimal an. Dabei passt sich die Gurthöhe automatisch bei Höhenverstellung der Kopfstütze an
  • KOMFORT: Polster an Gurt und Schloss, zusätzliche Polsterung im Kopfbereich, die herausnehmbare Komforteinlage & das automatisch anpassbare Gurtsystem bieten den Kleinen das höchste Wohlempfinden

Isofix zur Befestigung

Bei Isofix handelt es sich um einen Standard zur Befestigung von Kindersitzen im Auto. Dazu wird der Reboarder anstatt nur mit Hilfe des Sicherheitsgurtes auch mit Isofix an das Auto befestigt. Es kann so ein Bewegen des Sitzes verhindert werden.

Kindersitze und Reboarder für die Sicherheit im Auto
Reboarder Kindersitz – Sicherheit für den Kleinen

Reboarder mit Isofix ist kinderleicht zu verwenden und wird mittlerweile von den meisten Herstellern von Kindersitzen unterstützt. Auch nahezu alle Autohersteller unterstützen eine derartige Befestigung.

Auch der Gesetzgeber empfiehlt bestimmte Sitze, um ein gewisses Maß an Sicherheit zu gewährleisten. Diese Vorgaben sollten nicht missachtet werden.

Vorteile durch einen drehbaren Reboader?

Wir empfehlen Ihnen außderm die Verwendung eines drehbaren Reboarders. Mit einem drehbaren Reboarder ist das Einsteigen in das Auto besonders einfach. Der Kindersitz kann einfach in die gewünschte Richtung für den Einstieg gedreht werden. Verschiedene Hersteller bieten diese Funktionalität an. Preislich sind diese Produkte jedoch kaum teurer.

Die meisten Hersteller bieten sogar eine 360 Grad-Drehfunktionalität. Vieles wird dadurch erheblich vereinfacht.

Wofür brauche ich einen Reboarder?

Ein Reboarder ist ein Kindersitz, auf dem das Kind rückwärts fährt. Das ist in Deutschland für kleine Kinder bis 13 kg vorgeschrieben (etwa zweieinhalb Jahre), in Skandinavien gehören Reboarder inzwischen auch für etwas ältere Kinder zum Standard. Auch hierzulande erwägen viele Eltern, den Kindersitz für längere Zeit rückwärtsgerichtet im Auto zu positionieren.

Empfohlen wird das auf jeden Fall bis zum vierten Lebensjahr, doch auch noch ältere Kinder profitieren davon. Dementsprechend gibt es sogar Reboarder bis 36 kg, auf denen Kinder bis rund 12 Jahre Platz nehmen können.

Welche Vorteile bringt der Reboarder?

Er ist für die Kinder deutlich sicherer. Studien belegen die um den Faktor fünf erhöhte Sicherheit im rückwärtsgerichteten Kindersitz. Das Verletzungsrisiko bei Unfällen sinkt um 95 %. Das lässt sich begründen: Die Körperproportionen von Kindern sind anders beschaffen als die von Erwachsenen.

Kindersitz im Auto

Der kindliche Kopf ist in Relation zum Körper größer und schwerer als beim Erwachsenen. Sein Anteil am Körpergewicht beträgt bei kleineren Kindern bis zu 25 %, bei einem Erwachsenen sind es nur noch rund 6 %. Bei einem Aufprall des Wagens beschleunigt der kindliche Kopf entsprechend stark.

Wenn das Kind nun in einem nach vorn gerichteten Kindersitz mitfährt, hält der Gurt nur den Oberkörper. Durch den Unfall würde der Kopf mit großer Wucht vorwärts schleudern. Die dabei entstehende extreme Spannung führt zu schweren Verletzungen der Wirbelsäule und des Nackens, die tödlich sein können. Im Reboarder hingegen drückt der Kopf beim Aufprall gegen die Kopfstütze, an der er ohnehin anliegt: Das ist weitaus ungefährlicher. Durch die Pressung des gesamten Körpers in die Rückenlehne nimmt diese die Aufprallenergie weitgehend auf.

Reboarder Test

Der neue Reboarder Test von Stiftung Warentest lief zwischen 2018 und 2019, die Ergebnisse wurden zwischen 06/2018 und 06/2019 veröffentlicht. Die Experten untersuchten im Reboarder Test die Sicherheit bei einem Front- und Seitenaufprall, die Bedienung, die Ergonomie und den Schadstoffgehalt in jedem Kindersitz.

Getestet wurden Babyschalen, i-Size-Kindersitze (bis 105 cm Körperhöhe) und Kindersitze der Gruppen 1 bis 3 (bis 9 – 36 kg). Im Reboarder Test schnitten diese Kindersitze am besten ab:

  • Maxi-Cosi Jade + 3Way-Fix-Base (i-Size)
  • Maxi Cosi Cabriofix (Babyschalen)
  • Britax Römer Kidfix III M und cybex Solution S-Fix (Gruppe 2/3)
  • Joie Traver Shield (Gruppe 1/2/3)

Es gab im Reboarder Test noch mehrere interessante Modelle auf den zweiten und dritten Plätzen, die preislich sehr überzeugen können. Das Preis-Leistungs-Verhältnis spielte in diesem Test aber kaum eine Rolle.

Sollte ein Kindersitz immer ein Reboarder sein?

Das ist nicht zwingend. Wer für ein vierjähriges Kind einen Kindersitz anschafft, muss nicht unbedingt einen Reboarder wählen, wenn das Kind nicht mehr rückwärtsgerichtet mitfahren soll. Allerdings wird die rückwärtsgerichtete Variante durchaus auch für ältere Kinder empfohlen, einige Reboarder-Modelle reichen bis 36 kg.

Sie eignen sich damit für Kinder etwa bis zum 12. Lebensjahr. Darüber hinaus kann so ein Kindersitz in der Reboarder-Ausführung drehbar gestaltet sein, in vielen Fällen sogar um 360 Grad. Das bedeutet, er lässt sich in jede Richtung drehen. Das bringt zwei Vorteile mit sich:

  • Der Sitz kann für das etwas ältere Kind dann nach vorn gedreht werden. Das können die Eltern und das Kind sogar bei jeder Fahrt neu entscheiden.
  • Eine Vierteldrehung (90 Grad) ist auch beim Ein- und Aussteigen sehr hilfreich, weil sie stark den Komfort erhöht.

Was sagen die Kinder?

Sehr kleinen Kindern ist die Blickrichtung beim Fahren egal. Sie schauen kaum nach draußen, vielmehr wollen sie am liebsten im Auto mit Mama oder Papa Blickkontakt halten bzw. spielen. Für diese Situation ist das rückwärtsgerichtete Fahren ideal geeignet.

Diese Phase dauert je nach Entwicklung des Kindes bis zum fünften oder sechsten Lebensjahr an. Danach könnte das eine oder andere Kind durchaus auf die Idee kommen, lieber vorwärtsfahren zu wollen – vor allem dann, wenn es diese Position bei Altersgenossen beobachten konnte oder schon selbst einmal vorwärtsgefahren ist und das spannend fand. Kinder ab dem sechsten Lebensjahr sind jedoch schon sehr verständig – die Eltern können ihnen die höhere Sicherheit durch die Rückwärtsposition durchaus erklären.

Rückwärtsfahren im Auto mit den Kleinen

Manchmal finden sie auch den Ausblick durch das Heckfenster und die Seitenscheiben recht spannend. Wenn es aber wirklich zu starken Diskussionen kommt, ist es ab 13 kg Körpergewicht juristisch kein Problem, den Sitz umzudrehen. Hierfür sollten die Eltern unbedingt einen drehbaren Reboarder anschaffen, der das ermöglicht.